Goldne Abendsonne


Goldne Abendsonne
Goldne Abendsonne
 
Die beiden Worte bilden den Anfang des Gedichtes »An die Abendsonne« der Schweizer Dichterin Anna Barbara Urner (1760-1803). Das Gedicht wurde 1815 von Hans Georg Nägeli vertont. Im Lied sind die zweite und vierte Zeile leicht verändert: »Goldne Abendsonne,/Wie bist du so (im Original: O wie bist du) schön!/Nie kann ohne Wonne/Deinen Glanz (im Original: Blick) ich sehn.«

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich Christian zu Schaumburg-Lippe — Friedrich Christian Prinz zu Schaumburg Lippe (* 5. Januar 1906 in Bückeburg; † 20. September 1983 in Wasserburg am Inn) war ein deutscher Adeliger, hochrangiger NS Funktionär und Publizist nationalsozialistischer Schriften. Vor der… …   Deutsch Wikipedia